X

Serafina sagt Hallo!

#1 von Serafina , 02.06.2016 10:55

Hallo zusammen,
ich bin Serafina und wirklich froh, diese Seite gefunden zu haben.
Wir wurden über meine Eltern in der alten Gemeinde überall schlecht gemacht.
Meinen Eltern wurde vom Pfarrer und Kirchenmusiker das Händchen gehalten.
Sie erhielten viel Mitgefühl und Unterstützung, weil ihre angeblich böse Tochter
sich von Ihnen grundlos getrennt hat und ihnen untersagt, ihren Enkel zu sehen.
Gerade jetzt, wo sie krank sind. Und sie hätten sich ja immer für mich aufgeopfert
und alles für mich getan, als ich krank war und Hife brauchte.
Und überdies hat mein Vater dem in Rente gegangen Pfarrer das ganze Haus
renoviert....

UNS hat nie einer aus dieser Gemeinde gerfragt! Meine Eltern sind sehr gute Schauspieler...
Meine Mutter hat mallignen Narzissmus. Von klein auf war ich ihr Sündenbock für alles,
was in ihrem Leben schief lief. Sie hat mich schon als Baby geschlagen, sie trinkt und nimmt
Tabletten und später hat sie einen sex. Mißbrauch durch einen Verwandeten angezettelt (sie
hat Geld dafür bekommen, daß er alles mit mir machen durfte). Ich war damals 10!

Als ich mir mit 18 das Leben nehmen wollte hat sie mich mit den Worten, der schenlle Tod ist viel
zu gut für dich, du sollst Leiden wie ein Hund und ich werde dich schön langsam zertreten, aus dem Fenster gezogen.

So ging das immer weiter und weiter. Ich durfte keine Beziehung haben, keine Freunde oder höchstens
die, welche sie für mich für gut befand.

Mit Ende 30 habe ich dann meinen damaligen Mann kennengelernt. Wir haben beide sofort den Wunsch
verspürt, zu heiraten und eine Familie zu gründen, war wir dann auch taten. Ohne auf die Meinung
meiner Eltern zu achten, habe ich mich so entschieden, weil sie es mir sowieso nur kaputt gemacht hätten,
wenn ich ihnen Raum dazu gegeben hätte....Als ich ihr eröffnete, daß sie Oma wurde hieß es, ich sei behindert, daß Kind
sei es mir Sicherheit auch und wenn es so wäre, soll ich gleich wegmachen lassen. Sie fühle sch zu jung, um Oma zu sein
(mit damals 70) und was solle sie überhaupt mit nem Enkel- sie hätte dich eh schon ein Patenkind!
Der gebuchte Urlaub im Süden war dann auch wichtiger als die Geburt des Enkels, was auch zeitlich zusammenfiel.
Hab trotz schwerster postnataler Blutungen noch eine SMS mit den Daten meines Kindes in den Süden geschickt-
keine Reaktion!

In einem letzten Konfliktgespräch mit meinen Mann wollte sie sich angeblich entschuldigen. Sie konnte mir aber nicht
mitteilen, wofür sie sich entschuldigen wollte und ihre Körpersprache sagte was ganz anderes. Mein Mann hat sie
dann gefragt, wie sie sich die gemeinsame Zukunft mit uns vorstellen würde? Es kamen immer nur dieselben Vorwürfe
an mich, wie bei einer Platte, die einen Sprung hat. Sonst nichts.

Auf der Hochzeitsreise hat man versucht, uns in Afrika Muscheln, Korallen, eine präparierte Lederjacke und einen Teppich unter
zujubeln, damit wir nicht mehr außer Landes kommen! Ich war im 4. Monat schwanger! Wie wir später herausfanden, hat meine Mutter
nline in einem Forum sehr genau nach den dortigen Bestimmungen erkundigt. Mein Cousin, der schon immer auf mein Erbe spekuliert
und inzischen meinen Platz als "Kind" der beiden eingenommen hat, ist uns nachgereist und hat dort die Mitarbeiter im Hotel geschmiert.
Er hat auch veranlasst, daß wir in der Stadt verschleppt und zum Kauf gezwungen wurden. Wir haben aber Gottseidank fast
alles über die Touristenpolizei wiederbekommen und uns aller gekauften Dinge vor dem Rückflug entledigt. Den Cousin haben wir am Flughafen
noch gesehen, als er mir dem Finger auf uns zeigte.

Wir sind inzwischen umgezogen, weil die Wohung zu klein und der Rufmord mit der ewigen Mitleidsplatte meiner Eltern
im Ort und im Haus unerträglich geworden sind.
Jetzt geht es hier nach einem halben Jahr wieder ....Ausgerechnet unser evang, Kindergarten hat einen Blockflöten-
Chor, der mit dem der Gemeinde meiner Eltern zusammen arbeitet.
Danach stellte mir eine Mitarbeiterin komische, persönliche Fragen nach meiner Wohnsituation, meinem Sohn wurde von der
zuvor fairen Leiterin plötzlich bescheinigt, er könne mit 5 Jahren nicht alleine eine Treppe laufen und noch mehr solcher Scherze.
Unsere Nachbarin mobbt uns massiv, schneidet Pflanzen kaputt, betritt unser Grundstück wie es ihr paßt und vieles mehr.
Inzwischen haben wir mitbekommen, daß mehrere Häuser in das Mobbing verwickelt sind. Sie belauschen uns und führen
Protokoll, wer wann wie wo das Haus verlässt und im Garten arbeitet. Auch anonyme Anzeigen haben wir bekommen, die sich
aber alle als haltlose Anschuldigungen erwiesen haben.

Dahinter kann nur meine Mutter stecken, die mich zu gern als Simulantin hinstellt und mir gerne die Rente nehmen möchte.
Was kann man von einer Mutter noch erwarten, die einem vorrechnet, was sie alles von Baby an bis heute in mich
"investiert" ´hat und mich als "Fehlinvestition" bezeichnet?
Richtig: Nichts und schon gar nichts Gutes!
Sie benutzt die evang. Kirche, um mich und meine Familie zu mobben.
Wir haben den Ärger und wir haben Angst.
Und keinen Plan, wie wir uns dagegen wehren sollen. Die glauben alle meinen Eltern, ohne je nach meiner Verion zu fragen....
denn wenn ein Kind den Kontakt abbricht, dann muß die Situation unterträglich sein. Und purer Selbstschutz, wie bei mir.


Serafina  
Serafina
Beiträge: 1
Punkte: 5
Registriert am: 02.06.2016

zuletzt bearbeitet 02.06.2016 | Top

RE: Serafina sagt Hallo!

#2 von Achim , 02.06.2016 15:13

Liebe Serafina,

schön, dass Du uns gefunden hast. Ich möchte Dich hier bei uns erst einmal herzlichst begrüßen!

Du hast Dir ja viel von der Seele geschrieben und schon einiges durchgemacht. Bisher habe ich das alles nur überfliegen können, habe aber schon verstanden, dass Du unter dem gestörten Verhältnis zu Deiner Mutter sehr leidest. Auf den ersten Blick bin ich recht ratlos. Habt Ihr schon mal daran gedacht, die Hilfe eines neutralen Dritten als Vermittler in Anspruch zu nehmen, der natürlich Dein Vertrauen und auch das Deiner Mutter genießen müßte?

Liebe Grüße

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 584
Punkte: 1.902
Registriert am: 23.07.2013


RE: Serafina sagt Hallo!

#3 von wilfried , 03.06.2016 04:05

Hallo Serafina,


gerade habe ich mir alles durchgelesen und bin sehr berührt.
Leider habe ich kein Patentrezept.

Eine der Lösungen, die mir vor Augen ist, ist die, zu weichen.
Fortzugehen, Abstand zu Deiner Mutter und ihrem Umfeld zu gewinnen.
Könntet Ihr ein neues Leben fernab der alten Familie begründen?

Du wirst Deine Mutter, wenn sie so ist, wie Du sie beschreibst, kaum mehr ändern.
Du hättest vielleicht gerne ihre Liebe, ihre Loyalität.
Wenn sie so ist, wie Du schreibst, dürftest Du immer wieder enttäuscht werden.

Schön wäre es, Du könntest Dich einem Menschen mindestens ebenso öffnen wie der Tastatur, mit der Du Deine Geschichte hier aufgeschrieben hast.
Menschen können zuhören, Deine Stimme hören, Dir raten.
Das Internet ist sehr kalt. Es gibt nur die Buchstaben auf hellem Grund, die uns berühren, wenn wir ihren Sinn erfassen.

Öffne Dich bitte einem Menschen, es gibt - und halte mich bitte nicht für zyniscfh, auch kirchliche - Beratungsstellen.
Nicht alles bei Kirchens ist schlecht und man kann und sollte das Gute nutzen.
Egal wohin Du gehst, erzähle einem Menchen von Deiner Geschichte, der Dir ein wenig raten kann, was Du tun könntest.
Im Gespräch ist so etwas leichter.

Wenn Du möchtest, schreib mir eine PN, wo Du mir sagst, in welcher Gegend Du wohnst; dann bin ich Dir gerne auf der Suche nach einem Kontakt behilflich.


Habe die Kraft, etwas zu ändern.


Herzliche Grüße
Wilfried


 
wilfried
Beiträge: 74
Punkte: 224
Registriert am: 12.02.2015

zuletzt bearbeitet 03.06.2016 | Top

RE: Serafina sagt Hallo!

#4 von Joringel , 03.06.2016 10:32

Ja, das hört sich nach maximaler Katastrophe an.
Da denke ich an einen Spruch, der in unserer Familie kursiert:Wer Dreck anfasst, macht sich selber schmutzig.
Damit meine ich in Deiner Situation, von dieser Person, die sich Mutter nennt, würde ich mich trennen.In erster Linie erst einmal mental. Im Kopf und im Herzen, denn so wie Du sie beschreibst, kann von ihr nichts Gutes kommen!
Wenn sie so ist, wie DU es beschreibst (ich kann mir soviel Hinterhältigkeit und Boshaftigkeit auf einmal gar nicht vorstellen),
dann brauchst Du ihr nicht zu sagen, warum Du den Kontakt abbrichst. Mach einfach einen Schnitt - ich will nicht mehr. Und das muss genügen.
Auf mein soziales Umfeld würde ich langsam und geduldig zugehen. Es kann ja nicht sein, dass ein Mensch wie Deine Mutter so boshaft und intrigant ist und es keiner merkt.
Wenn nun andere, wie die Kindergartenleiterin hier Partei ergreifen, würde ich nur sagen: Was Sie mich hier fragen, verletzt mich sehr. Es betrifft meine familiäre Situation bzw. meine Privatsphäre. Bitte machen Sie sich selbst ein unvoreingenommenes Bild von mir und meiner Familie. Wenn Ihnen etwas an mir oder meinem Sohn auffällt, das im Zusammenhang mit dem Kindergarten auf den Tisch müsste, sprechen Sie mich bitte offen an.
Und .. such Dir doch eine Freundin! Vielleicht findest Du sogar eine, die ein bisschen älter ist als Du und mütterlich. Es gibt auch glückliche Beziehungen außerhalb der Familie.
So denkt Joringel


Joringel  
Joringel
Beiträge: 918
Punkte: 3.033
Registriert am: 28.10.2013

zuletzt bearbeitet 03.06.2016 | Top

RE: Serafina sagt Hallo!

#5 von turmfalke , 05.06.2016 15:41

Liebe Serafina!

Vermutlich hat Joringel recht: Du solltest dich von Deiner Mutter trennen, räumlich und auch innerlich. Ich weiß, dass ist gar nicht so leicht. Man hat ja nur eine Mutter. Und wenn man die verliert, bleibt eine Lücke, die nicht so leicht zu schließen ist. Eine gute Mutter kann niemand ersetzen - außer vielleicht der liebe Gott selber.

Was kann man Dir darüber hinaus raten? Ich weiß es nicht.

Hast du Leute, mit denen du life und in Echtzeit über Deine Probleme reden kannst? Wenn nicht hat Wilfried in jedem Fall recht: Du findest manchmal gute Leute in einer Beratungstelle. Es muss ja nicht gerade in der Kirchengemeinde Deiner Heimatstadt sein. Aber warum nicht auch dort. Entscheident ist nur, dass du sicher darauf vertrauen kannst, dass die Leute dort nicht von Deiner Mutter beinflusst werden.

Also, sieh zu, dass du aus dem negativen Einfluss, den die schwierige Beziehung zu Deiner Mutter auf dich hat, herauskommst.

Machs gut! Turmfalke


turmfalke  
turmfalke
Beiträge: 411
Punkte: 1.319
Registriert am: 28.12.2013


   

Kirche Bad Fallingbostel
Pastorelle neu bei uns

disconnected Lust auf eine Online - Plauderei? Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen