X

Luthers Judenhass

#1 von Joringel , 27.08.2014 10:50

Liebe Freunde und Mitleser,

auf der gleichen Plattform wie vorhin habe ich auch einen Artikel über Luthers Judenhass und seinen Umgang mit ihm gefunden. Bitte lest auch hier einmal nach. Vor dem physischen Mord an den Juden stand der soziale Mord durch Ausgrenzung und Abwertung. Menschen, die sich Christen nannten (Deutsche Christen), waren bei der sozialen Ermordung in mehrfacher Hinsicht behilflich. Sie hatten Judenhass in ihrem semantischen Gedächtnis bewahrt und sich damit Berührungspunkte zu den Nationalsozialisten geschaffen.


http://aktuell.evangelisch.de/artikel/10...chwieriges-erbe

Euer Joringel


Joringel  
Joringel
Beiträge: 924
Punkte: 3.053
Registriert am: 28.10.2013

zuletzt bearbeitet 27.08.2014 | Top

RE: Luthers Judenhass

#2 von Robin , 27.08.2014 18:09

Liebe Joringel! Luther hat als junger Reformator auch ganz anders über die Juden geurteilt. Dass sie nämlich von den Christen so schlecht behandelt worden seien, dass auch er selber, so behandelt, niemals den christlichen Glauben angenommen hätte. (1523 Schrift: "Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei"). Die Verhärtungen dann des alten Luther nicht nur gegenüber den Juden, sondern ebenso auch gegenüber den Papisten und Türken, hat fair und sachlich Albrecht Beutel, Kirchenhistoriker an der Uni Münster, in seinem Büchlein "Martin Luther", Becksche Reihe 621, München 1991, beschrieben (siehe Anhang). Auch evangelische Christen wurden im 16. und 17. Jahrhundert aus ihren katholischen Heimatländern vertrieben, weil sie als Ketzer galten (die Hugenotten aus Frankreich; Salzburger Protestanten aus Österreich). Und es war noch eine Gnade, wenn die Alternative: Widerruf oder Ausweisung hieß, und nicht: Widerruf oder Scheiterhaufen. Denn man konnte sich noch bis in die frühe Neuzeit hinein nicht vorstellen, dass ein Land im Frieden und friedlicher Ordnung regiert werden könne, in dem Menschen unterschiedlichen Glaubens lebten. Trotzdem widersprechen die schlimmen Attacken des alten Luther völlig seinem reformatorischen Ansatz, gemäß dem er immer wieder betonte, dass der Glaube Gottes Werk im Menschen sei, ein Geschenk des heiligen Geistes, und dass daher niemand einen anderen zum Glauben zwingen könne. "Summa summarum: predigen will ich's, sagen will ich's, schreiben will ich's. Aber zwingen, dringen mit Gewalt will ich niemand. Denn der Glaube will willig und ungenötigt angezogen werden." (Aus den Predigten während der Wittenberger Unruhen 1522). Es ist schlimm, dass der alte Luther in einen solchen Starrsinn verfiel und seine Ausgangserkenntnis vergaß. Schlimm finde ich aber auch, dass wir heute nach 500 Jahren Luther nur noch auf die Entgleisungen seiner letzten Lebensjahre festlegen und uns damit den Anfragen seiner theologischen Erkenntnisse entziehen.
Robin


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Luther und die Juden.pdf
Robin  
Robin
Beiträge: 536
Punkte: 1.882
Registriert am: 04.04.2014

zuletzt bearbeitet 28.08.2014 | Top

RE: Luthers Judenhass

#3 von Achim , 27.08.2014 20:21

Lieber Joringel, lieber Robin, liebe Freunde,

zunächst muss ich bekennen, kein Theologe zu sein, einige von uns sind es sicher auch nicht.

Und dann muss ich bekennen, dass mich Joringels Beitrag zum Thema "Luthers Judenhass" sehr nachdenklich/betroffen gemacht hat.

Allerdings hat sich anschließend unser Robin mit seinem Beitrag vom heutigen Tag zu diesem Thema zu Wort gemeldet. Könnt und solltet Ihr nachlesen.

Möchte nach alledem meinen, dass wir unserem Dr.Martin Luther mit gewisser Nachsicht in der Frage des "Judenhasses" begegnen sollten?

Euer

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


   

Kirchensteuer und ein Artikel aus der Thüringer Allgemeinen Zeitung
Pilgerweg für evangelische Christen

disconnected Lust auf eine Online - Plauderei? Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen