X

Neues vom Osterberg

#1 von Theo , 29.04.2015 13:25

Liebe Freunde, Neinstedter und Mitleser,

Herr Z. und Frau E. haben unsere Schwester vom Osterberg abberufen und sie als angebliche "Teamleiterin" in das E.-Stift versetzt/umgesetzt, gegen ihren erklärten Willen und nach unserer Auffassung auch rechtswidrig, womit sich das Arbeitsgericht Magdeburg demnächst zu befassen haben wird.

Für bemerkenswert und auch berichtenswert halte ich es jedoch, dass sich Eltern und Angehörige der Bewohner des Osterbergs bei unserer Bereichsleiterin Frau E. berechtigterweise zu erkundigen suchten, weshalb denn unsere Schwester den Osterberg verlassen müsse. Sie erhielten von Bereichsleiterin E., so wird mir berichtet, die Auskunft, dass die Sachkompetenz unserer Schwester unbedingt und dringender im Elisabethstift benötigt würde, was ihre Umsetzung in das Elisabethstift unabweisbar mache.

Dass das glatt gelogen ist, - man verzeihe mir dies erforderlich klare Wort -, liegt auf der Hand und läßt sich auch leicht belegen, nämlich bspw. dadurch, dass unserer Schwester in ihrem neuen Wirkungskreis namens Elisabethstift noch nicht einmal das Recht der Dienstplangestaltung eingeräumt wird, von anderen Kompetenzabschneidungen abgesehen, mit denen sich dann küntig das Arbeitsgericht beschäftigen wird.

Ins Elisabethstift wird unsere Schwester tatsächlich nur abgeschoben, lieber Herr Zwick. Ich rechne es Ihnen allerdings, lieber Herr Zwick, hoch an, dass Sie von Anfang an mit offenen Karten gespielt haben und keinen Zweifel daran ließen, dass sie unsere verdienstvolle Schwester "absägen" wollten, im Zusammenwirken mit Ihrer Bereichsleiterin Frau E., die schon in der vorangegangenen "Windelaffaire" eine recht unrühmliche Rolle spielte. Wenn Sie sich, lieber HerrZwick, der Mühe unterzögen, Ihre eigenen Akten zu lesen, würden Sie schon sehr schnell erkennen können, welches Unrecht Sie unserer Schwester gegenwärtig antun.

Liebe Eltern und Angehörige der Bewohner des Osterbergs,

Ihr seid auf dem richtigen Weg!

Wir können es Zwick und Co. nicht durchgehenlassen, nach eigenem Gutdünken Teamleiterposten sebstherrlich neu zu besetzen, ohne Rücksprache mit Eltern und Verwandten der Bewohner!

Euer

Achim

alias: Dr. Joachim Arndt
Rechtsanwalt


Theo  
Theo
Beiträge: 39
Punkte: 123
Registriert am: 19.04.2014

zuletzt bearbeitet 30.04.2015 | Top

RE: Neues vom Osterberg

#2 von Brockenhexe , 01.05.2015 18:30

Doppelt genäht hält besser - deshalb antworte ich hier auch noch mal, damit Achim meine Frage wirklich mitkriegt!

Lieber Achim,

Du gibst uns wirklich tolle Infos. Ich wundere mich schon lange weil die Angehörigen nichts sagen. Nun will Frau E. denen wirklich weissmachen das geschieht aus Fürsorge für Ganz- Neinstedt? Für wie blöd hält die denn die Eltern und Angehörigen??? Mensch, Frau E. erinnere dich doch mal an den Armbruch in deinem Bereich. Wer war denn da fürsorglich? Alle wissen es. Und wer wollte denn damit noch stänkern und die Mutter mit einspannen gegen Frau B.? Das wissen die Angehörigen doch. Und da soll man Dir noch glauben?
Lieber Anwalt, kannst Du mal schätzen, was unsere Oberen bisher für verlorene Gerichtsverhandlungen gezahlt haben? Davon kann man sicher schon einige tausend Besen mit windgeschützter Kabine kaufen. Und unsere Menschen hier spenden gutgläubig für die gute Sache! Und sollen mit ihrem Geld mithelfen solche Menschen wie Frau B. kaputtzumachen???

Brockenhexe außer sich

Brockenhexe  
Brockenhexe
Beiträge: 56
Punkte: 170
Registriert am: 18.02.2015


   

Juristische Kritik am Pfarrerdienstgesetz
Prof. Bandelow zu : Narzisten als Führer

disconnected Lust auf eine Online - Plauderei? Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen