Vortrag von Edmund Käbisch

#1 von Robin , 02.05.2015 21:45

Kirche der Reformation
Einladung zum PowerPoint-Vortrag: „DDR-Staatsleistungen an die evangelische Kirche“
von Pfarrer Dr. Edmund Käbisch Dienstag, 19. Mai 2015, 17 Uhr Westsächsische Hochschulbibliothek, 08056 Zwickau, Klosterstraße 7


Das D.A.V.I.D. Mitglied Edmund Käbisch wird am 19. Mai in Zwickau den hier angezeigten Vortrag halten.

In der Voranzeige heißt es:
Zuerst wird die Vorgeschichte kurz aufgezeigt, als sich Luthers Reformation, die 1517 begann, wie ein politischer Sprengsatz mit Langzeitwirkung auswirkte. Das einst zutiefst Religiöse wurde rasch politisch ausgenutzt. Ursprünglich übte Martin Luther öffentliche Kritik mit seinen 95 Thesen an den bestehenden Verhältnissen der Papstkirche. Die Heilige Schrift (Bibel) wurde nicht mehr als alleinige Grundlage des Glaubens angesehen. Hätten damals nicht evangelisch gesinnte Landesherrn in diesen Glaubenskonflikt eingegriffen, wären die reformatorischen Ideen gewaltsam sowohl von der Institution Kirche als auch vom Kaiser beseitigt worden. Jedoch einige weltliche Herrscher nahmen sich aus machtpolitischen Interessen der Reformation an und führten sogar Glaubenskriege. Auf Schlachtfeldern wurde zwar die Reformation gerettet, aber eine Kirchenspaltung (Schisma) trat ein. Sowohl eine katholische als auch eine evangelische Kirche entstanden. In den evangelischen Kirchen setzten sich die Landesherren als Art Notbischof ein, um auf sie zukünftig Einfluss zu nehmen. So entstand ein landesherrliches Kirchenregiment. Die evangelischen Kirchen erhielten bestimmte staatliche Zuwendungen und auch Privilegien, die vertraglich festgehalten wurden. Diese Symbiose von Staat und Kirche endete nach dem 1. Weltkrieg.
Im Mittelpunkt des Vortrages stehen dann die DDR-Staatsleistungen. Die Regierung hielt an den alten juristischen Vereinbarungen fest – aber nicht im vollen Umfang. Die Landeskirchen nahmen diese Gelder und Vergünstigen des atheistischen Staates ohne Hinterfragungen an, ob dafür überhaupt biblische Grundlagen bestehen. Die regelmäßigen Zahlungen gehörten mit zum guten Staat-Kirche-Verhältnis. Dieser Status quo sollte erhalten bleiben und so wurde sogar von einer „Kirche im Sozialismus“ gesprochen. Das Sprichwort schien zuzutreffen: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“
Jedoch staatlicherseits wurden diese Gelder politisch benutzt, um eine infamen Kirchenpolitik zu betreiben. Zwar wurde stets für die Öffentlichkeit behauptet, dass nach der Verfassung volle Glaubens- und Gewissensfreiheit garantiert sind und die ungestörte Religionsausübung unter dem Schutz der Republik steht. Aber für die SED-Machthaber gehörte Kirche zu einer überholten Gesellschaftsordnung und musste konspirativ bekämpft werden. Somit wurden die finanziellen Zuwendungen planmäßig und systematisch auch dafür eingesetzt, der Kirche zu schaden, sie zu unterwandern, zu zersetzen und den Menschen den Glauben auszutreiben (z.B. Jugendweihe). Dafür wurden im gesamten DDR-Machtapparat extra Kirchenabteilungen mit geschulten Personal eingerichtet, die die Vorgaben der SED umsetzen mussten.
Jedoch in den 1980er Jahren begannen immer mehr Bürger öffentlich Kritik an den real existierenden DDRVerhältnissen und Menschenrechtsverletzungen zu üben. Sie konnten sich größtenteils unter dem Dach der evangelischen Kirche in Basisgruppen versammeln und gemeinsame Aktionen planen. Sie wollten die DDR verbessern, menschlicher machen und reformieren. Somit entwickelte sich innerhalb der staatlich unterstützten Kirche ein politischer Sprengsatz. Immer mehr Menschen beriefen sich auf biblische Aussagen - wie z.B. Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. 1989 gingen von diesen Basisgruppen wesentliche Impulse der Friedlichen Revolution aus. Wie durch ein Wunder wurden biblische Werte politisch umgesetzt und gewaltfrei ist das DDR-Regime beendet worden.
Einmal wird der Vortrag unterschiedliche Facetten der DDR-Staatsleistungen und auch peinliche Auswüchse dokumentieren. Andermal wird aufgezeigt, wie sowohl Staat als auch Kirche gegen Kritiker, die bestehende Missstände verändern wollten, vorgingen.

Eingestellt von Robin


Robin  
Robin
Beiträge: 592
Punkte: 2.074
Registriert am: 04.04.2014


RE: Vortrag von Edmund Käbisch

#2 von Achim , 03.05.2015 14:42

Lieber Pfarrer Dr. Edmund Käbisch und lieber DAVID - Kollege Edmund,

lieber Robin,


zunächst, lieber Robin, besten Dank für die Voranzeige, des für den 19.05.2015 angekündigten Vortrags „DDR-Staatsleistungen an die evangelische Kirche“. Und größeren Dank schulden wir unserem Edmund, der offensichtlich "klammheimlich" einen fulminanten und wissenschaftlich fundierten Vortrag zu dem vorgenannten brisanten Thema erarbeitet hat. "Klammheimlich" deshalb, weil wir ohne Robins Hinweis von seinem segensreichen Wirken wohl nichts erfahren hätten. Die von Robin veröffentlichte Voranzeige erlaubt jedoch schon jetzt ein realistisches Bild auf den am 19.05.2015 stattfindenden Vortrag, den ich mir gern angehört hätte, hätte ich früher von ihm erfahren.

Für andere von uns ist es vielleicht noch nicht zu spät?

Lieber Edmund,

was ich bisher lesen konnte, hat mich schon jetzt beeindruckt. Möchte meinen, dass Du viel Zustimmung erfahren wirst.

LG

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 706
Punkte: 2.366
Registriert am: 23.07.2013


   

Gedichte von Manfred Elsässer
Resilienz

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Lust auf eine Online - Plauderei? Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen