Eigentlich

#1 von Sunny , 07.02.2018 10:11

Hallo

Eigentlich wäre das für die Medien. Man kann alles ganz kurz auf den Punkt bringen. Die Leitung hat mich der telefonischen Morddrohung bezichtigt. Der Richter hat es eingestellt und gesagt Frau X war es nicht. Da drängen sich folgende Fragen auf:
1. War es der Heilige Geist?
2. Hat die Leitung Wahnvorstellungen? (Dann wäre sie unter Umständen eine Gefahr für die Kinder, Eltern und Erzieher)
3. hat jemand anders angerufen? Hat sie jedoch ausgeschlossen
4. Oder war es ein Racheakt wegen ihren Schandtaten, die im Kündigungsgespräch auf den Tisch gekommen sind.
Der Pfarrer hat eine Verantwortung für die kinder und ist alles andere als bestrebt rauszufinden was Sache ist....darf das die Kirche ignorieren?

Langsam geht es mir besser. Auch, wenn für mich nach wie vor unfassbar ist und ich Überlegungen wie die Obige anstelle beginne ich eine andere Sicht auf die Dinge zu entwickeln und mein Schicksal anzunehmen.

Dieser Pfarrer und die Leitung sind unbeliebte Menschen, bei allen die sie kennen und die Vergangenheit wissen. Auch die Leute, die den Mund halten, schweigen aus Angst. Was sollen der andere Pfarrer und seine Frau machen? Wenn er seinen Job verliert, weil sie ihn in ähnlicher Weise fertig machen wie mich wovon soll er leben?


Das ist ein Dorf und jeder kennt jeden. Jeder der Courage zeigt hat was zu verlieren - mehr als zu gewinnen. Ich hätte Courage gezeigt, wie ich aus meiner Vergangenheit weiß. Weil für mich ist der innere, persönliche Gewinn bedeutsamer als der Äußere.

Ich kann nur hoffen, dass es unter zukünftigen Opfern welche gibt, die sich genauso hartnäckig wehren wie ich und etwas passiert.

Am Freitag ist das Gespräch. Bin gespannt. Freue mich, weil ich ihm nochmal alles aufs Brot schmieren kann. Habe aber auch Angst, dass er mir schaden wird. Für danach werde ich betreut um abschließen zu können

Dann habe ich noch eine rechtliche Frage. Darf ich in der Öffentlichkeit sagen, dass ich mit unchristlichen und. verlogenen Pfarrern zu tun hatte die alle 10 Gebote missachtet haben und deshalb aus der Kirche austrete (ohne Namen zu nennen), weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Kirche alles tut um das unter den Teppich zu kehren. Oder ist es eine Straftat. Volksverhetzung oder so.

Sunny  
Sunny
Beiträge: 42
Punkte: 144
Registriert am: 01.12.2017


RE: Eigentlich

#2 von Joringel , 07.02.2018 11:30

Liebe Sunny,

an Dir kann man exemplarisch sehen, was Mobbing mit Menschen macht und wie sie darunter leiden. Unser letzter Referent hat ausdrücklich gesagt, man soll darüber sprechen, damit ein Bewusstsein für dieses Problem entsteht, damit es nicht klein gebügelt werden kann - so wie: Na, ja - heutzutage ist ja alles gleich Mobbing. Nein, es liegt eine schwerwiegende Verletzung und Demontage von Menschen vor. Blaue Flecken am Arm kann man sehen, aber blaue Flecken auf der Seele nicht.
Ich möchte Dir aber auch sagen, dass es eine tolle Leistung von Dir ist, wie gewissenhaft du alles registrierst, aber Dich auch mit Dir selbst auseinandersetzt mit den Interaktionen im Rahmen von Mobbinghandeln und Dich fragst, wie kann ich mit diesen Narben weiterleben und arbeiten?
Ich bin kein Jurist, vielleicht kommt da noch eine Antwort von kompetenter Stelle, aber ich denke wenn Du sorgfältig formulierst und sagst: Meine Meinung ist, dieses Verhalten ist für mich ein klarer Verstoß gegen das achte Gebot: Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen wider Deinen Nächsten. Und ist es auch nicht ein Verstoß wider das 10. Gebot: Du sollst nicht begehren nach Deines Nächsten Hab' und Gut.. und in der Moderne auch nicht nach seinem Arbeitsplatz? ( was ja auch gleichbedeutend ist mit Existenz).
Also, wenn Du eine Meinungsäußerung formulierst oder nachfragst: ist das nicht ein Verstoß gegen??? Dann bietest Du wohl keine offene Flanke für Deine Widersacher.

Ich hoffe, andere äußern sich auch noch.
Es grüßt Joringel


Joringel  
Joringel
Beiträge: 986
Punkte: 3.281
Registriert am: 28.10.2013


RE: Eigentlich

#3 von Achim , 08.02.2018 11:52

Liebe Sunny,

"Darf ich in der Öffentlichkeit sagen, dass ich mit unchristlichen und. verlogenen Pfarrern zu tun hatte die alle 10 Gebote missachtet haben und deshalb aus der Kirche austrete (ohne Namen zu nennen), weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Kirche alles tut um das unter den Teppich zu kehren. Oder ist es eine Straftat. Volksverhetzung oder so?"


Wenn Du das so allgemein formulierst, kannst Du m. E. keine juristischen Schwierigkeiten bekommen, falls sich nicht durch Schilderung des konkreten Geschehens der Rückschluss auf bestimmte Personen aufdrängt. Die Beurteilung eines Verhaltens als "unchristlich" ist sicher unter keinem denkbaren Gesichtspunkt problematisch, anders sieht es schon mit "verlogen" aus.

Vielleicht greifst Du auf Joringels Vorschlag zurück, Deine Vorwürfe in Frageform zu verpacken? Das erschiene mir als klug und geschickt.

LG

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 704
Punkte: 2.358
Registriert am: 23.07.2013


RE: Eigentlich

#4 von Sunny , 08.02.2018 12:34

Danke für die Infos....
noch eine Frage.. das Verfahren wurde eingestellt (obwohl mehr raus zu holen wäre). Darf ich trotzdem offiziell sagen, dass ich unschuldig bin. Morgen ist ja das Gespräch...die werden jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Sunny  
Sunny
Beiträge: 42
Punkte: 144
Registriert am: 01.12.2017


RE: Eigentlich

#5 von Achim , 08.02.2018 15:46

Liebe Sunny,

habe Deine neue Nachricht trotz des Schneegestöbers lesen können:

Selbstverständlich kannst Du jederzeit und jedem gegenüber erklären, dass Du unschuldig bist, ohne etwas befürchten zu müssen.

LG

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 704
Punkte: 2.358
Registriert am: 23.07.2013


RE: Eigentlich

#6 von Joringel , 08.02.2018 16:08

Liebe Sunny,
wir denken an Dich und wünschen Dir vor allen Dingen die Stärke über der Schmierenkomödie zu stehen und Dich nicht in den Glibber hineinziehen zu lassen. Das Mobbing an einer Person verletzt nicht nur diese. Es ist ein Angriff auf die Kultur des Umganges miteinander und das ist destruktiv in seiner Wirkung auf andere! Genauso wie wir Achtung vor Menschen haben, die positives Denken und Handeln in die Welt bringen, genauso müssen wir diejenigen missbilligen, die sich mit Bosheit und falscher Überheblichkeit hervortun. Sie infizieren damit wieder andere, ihr schlechtes Beispiel macht Schule...leider.

Herzlich grüßt
Joringel


Joringel  
Joringel
Beiträge: 986
Punkte: 3.281
Registriert am: 28.10.2013


RE: Eigentlich

#7 von turmfalke , 08.02.2018 16:57

Liebe Sunny!

Die Wahrheit zu sagen, kann niemals ein strafwürdiges Vergehen sein. Und du weißt genau, ob das, was du schreibst und sagst, die Wahrheit ist oder nicht, weil du die schlimmen Ereignisse ja erlebt hast.

Die Frage ist natürlich, was ein Gegenangriff von dir tatsächlich bewirken kann.

Wie war das noch gleich? Hast du die Sache mit der Mordrohung vor den Richter gebracht oder die Kindergartenleiterin?

Der Richter hat auf jeden Fall das Verfahren wegen Mangel an Beweisen eingestellt. Das heißt zunächst, er hat dich nicht wegen eines "Straftatbestandes der Mordrohung" verurteilt. Das ist aber auch so wie beim Fußball bei einem unentschiedenen Spiel. Man weiß am Ende nicht, wer die bessere Manschaft ist. Im Verfahren heißt das: Der Richter entscheidet, dass er nicht feststellen kann, wer gelogen hat.

Nach meinem Verständnis wird Dir niemand etwas vorwerfen können, wenn du nach bestem Wissen und Gewissen wiederholst, was du bereits bei Gericht ausgesagt hast.

Ein Beweis ist das aber nicht. Von Dir aus aktiv und für Andere schlüssig beweisen, dass die Gegenseite gelogen hat, kannst du vermutlich nicht. (Ich habe Dir schon neulich etwas über die Umkehr der Beweislast geschrieben)

Wir reden dabei über zwei Ebenen: Dein Gespräch mit dem Pastor und dein Wunsch, die Öffentlichkeit über die Misstände zu informieren, von den du weißt.

Für Dein Gespräch morgen mit den Pastor wünsche ich Dir viel Glück, Mut und Coolness.

Du solltest Dir aber nicht allzugroße Hoffnungen machen. "Bekehren" wird sich der Mann vermutlich nicht. Es wäre schon ein Gewinn, wenn du ihn soweit beeindrucken könntest, dass er dich mit Respekt wieder gehen lässt und auf ein weiteres Nachtreten verzichtet.

Ein Bericht in den Medien wäre ein Gegenangriff. Joringel hat Recht. Man darf über Mobbing nicht schweigen, sonst ändert sich nie etwas. Aber man sollte vorsichtig dabei sein und immer abschätzen, ob man sich eventuell selber dabei beschädigt.

Übrigens: Dieses Forum ist "Öffentlichkeit". Jeder kann sich hier einklicken und mitlesen. Möglicherweise tun das schon manche Leute, aus Deiner Umgebung. Auf jeden Fall hat das Forum durchschnittlich 40 Leser pro Tag, wie man unten auf der Seite nachlesen kann. Das ist eine ganze Menge.

Aus Vorsicht verwenden wir aber Decknamen, damit wir uns beim Schreiben etwas weniger in Gefahr bringen.

Viele Grüße und Viel Glück!!!

Turmfalke


turmfalke  
turmfalke
Beiträge: 454
Punkte: 1.456
Registriert am: 28.12.2013


   

Blick auf eine afghanische Flüchtlingsfamilie - spannende Erfahrungen
Warum?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Lust auf eine Online - Plauderei? Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen