X

RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#31 von Achim , 22.12.2015 14:20

Lieber Beksi, liebe Freunde,

ich bin zuversichtlich, dass wir das von Beksi angesprochene Problem, einvernehmlich und in christlicher Freundschaft/Barmherzigkeit sachgerecht und freundschaftlich bereinigen werden können.

Bitte, liebe Brüder und Brüderinnen (, aber erst nach dem anstehenden Weihnachtsfest.

Liebe Freunde,

mit mir persönlich könnt Ihr erst ab Neujahr wieder rechnen. Bis dahin wird unseres Bruders (Beksi) Groll hoffentlich etwas abgedampft sein? Lieber Beksi, wir nehmen Dein Anliegen ernst, freuen uns aufrichtig, dass Du Deinen Unmut hier bei uns ablässt und uns damit Gelegenheit zur Antwort gibst.

Liebe Freunde, lieber Beksi,

wir vertagen uns in das Jahr 2016, halten bis dahin die Füsse still und warten bis dahin ab?

Euer

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#32 von Beksi2000 , 23.12.2015 10:05

Hallo zusammen,
mit dem Vorschlag des Weihnachtsfriedens bin ich einverstanden.
Bis dann im neuen Jahr,
beksi

Beksi2000  
Beksi2000
Beiträge: 24
Punkte: 72
Registriert am: 15.12.2015


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#33 von Achim , 26.01.2016 14:41

Liebe Leser und Freunde dieses Threads,

in der Vorweihnachtszeit hat der Nachruf auf unser verstorbenes Mitglied Margarete Whittome eine heftige Debatte - mit zum Teil ultimativen Forderungen an D.A.V.I.D.e.V.- in unserem Forum ausgelöst. Als verantwortlicher Administrator unseres Forums hatte ich ja schon klar gestellt, dass es in diesem Forum keine Zensur gibt.

Ganz unabhängig davon, welche Position die einzelnen Beiträge/Autoren vertreten, empfindet der Vorstand von D.A.V.I.D.e.V. es als unwürdig, wenn ein Mensch posthum auf diese Art und Weise in den Mittelpunkt einer Debatte gestellt wird. Der Vorstand hat sich daher entschlossen, in einem ersten Schritt den Nachruf aus der Homepage zu nehmen, zumal die Besucher unserer Homepage viele Monate Gelegenheit hatten, diesen Beitrag zu lesen.

Was nun den Thread „Zum Tod des D.A.V.I.D. Mitglieds M.W.“ in unserem Forum angeht, so geben wir allen Lesern und Teilnehmern bis zum 31.03.2016 die Gelegenheit, ihre Meinung zu äußern. Danach wird der Thread geschlossen, - nicht gelöscht.

Wir werden unser langjähriges Mitglied Margarethe Whittome selbstverständlich nach wie vor in ehrendem Andenken bewahren.

Dr. Arndt (alias Achim)

für den Vorstand von
D.A.V.I.D.e.V.


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013

zuletzt bearbeitet 29.01.2016 | Top

RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#34 von Beksi2000 , 26.01.2016 17:05

Liebe LeserInnen,

zunächst bedanke ich mich dafür, dass der Nachruf auf Frau W nun nicht mehr zum download zur Verfügung steht.

Sie haben recht, es ist unwürdig, einen Menschen posthum in dieser Weise in den Mittelpunkt einer Diskussion zu stellen. Das war auch nie mein Ziel! Mein Ziel war und ist, dass meine Sicht des komplexen Themas gehört und diskutiert wird, denn es ist auch unwürdig, eine Person (bzw. mehrere Personen) zu verurteilen, mit denen man NIE gesprochen hat.

Deswegen frage ich mich: Ist das jetzt allen Ernstes die "offizielle Stellungnahme", die in einer PN angekündigt wurde? Oder ist noch mit einer Stellungnahme zu rechnen, die INHALTLICH auf meine Stellungsnahmen eingeht?

Ich habe gegenüber der Verfasserin des Nachrufs und gegenüber dem Vorstand mehrfach Gesprächsbereitschaft signalisiert, aber auf eine inhaltliche Diskussion oder auch nur eine Reaktion auf all meine Mails und die geschickten Dokumente warte ich bis heute.
Liebe Leute, das ist keine offene Auseinandersetzung.
Frau Sunnus hat mich (und andere) verurteilt aber sie hat weder mir noch meiner Frau (inhaltlich) geantwortet. Ist das eines Vereins würdig, der angeblich gegen Mobbing kämpft?

Beksi2000  
Beksi2000
Beiträge: 24
Punkte: 72
Registriert am: 15.12.2015


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#35 von PseudoNym , 27.01.2016 19:59

Immer wieder lese ich hier: Gemeinsam sind wir stark!
Daher: Ich unterstütze das Anliegen von Beksi2000 und wünsche allen Beteiligten, dass sie zu einem Ergebnis kommen, mit dem sie in Frieden leben können.
Ein Anfang ist mit der Entfernung des fraglichen Textes gemacht.

PS: Auch ich bin mit dem Verein D.A.V.I.D. in Kontakt gekommen, weil er meine "Gegenseite" vertreten hat.

PseudoNym  
PseudoNym
Beiträge: 9
Punkte: 29
Registriert am: 08.01.2016


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#36 von Friedenspfeife , 29.01.2016 11:33

Lieber Beksi2000,
ich hatte schon vor Weihnachten überlegt, ob ich mich in diese Diskussion einmischen sollte, habe es aber gelassen. Nach Ihrem letzten Beitrag vom 26. Januar werde ich doch meinen Senf dazugeben und stelle gleich klar, dass ich Ihr verstorbenes Mitglied bzw. das langjährige D.A.V.I.D.-Mitglied, Frau W., persönlich nicht gekannt habe. Auch hat D.A.V.I.D. in dem Konflikt, der uns betraf, gar keine Rolle gespielt.

1. Anfangs hatten Sie bei mir einen Bonus. Ich konnte gut nachvollziehen, dass Sie und Ihre Frau verzeifelt, aufgewühlt und engagiert um die Wiederherstellung Ihres guten Rufes und Ihres Ansehens kämpfen wollten. An dieser Stelle haben Sie bei vielen Menschen den Nerv getroffen: Ja, wenn Sie sich zu Unrecht auf der Anklagebank fühlten, hatten Sie das Recht sich zu wehren.
2. Dann habe ich aber überlegt, ob diese emotionale Debatte im Forum nicht hätte vermieden werden können. Wenn ich Sie richtig verstehe, hat Ihre Frau den Nachruf am 15. oder 16. Dezember zufällig entdeckt und gleich versucht, Frau Sunnus per E-Mail zu erreichen. Das war der richtige Weg mit ihr direkt und intern sofort Verbindung aufzunehmen. Dann haben Sie aber offensichtlich mit einer unverzüglichen Reaktion ihrerseits gerechnet - d.h. möglicherweise sogar noch am selben Tag (!?). So sehr ich Ihre Aufregung verstehe, müssen Sie zugeben, dass Sie ihr und dem Vorstand nicht viel Zeit eingeräumt haben (so kurz vor Weihnachten!), um sich mit der alten und neuen Materie bzw. Ihrem Anliegen in Ruhe auseinandersetzen zu können. Der Vorstand besteht aus mehreren (ehrenamtlichen) Mitgliedern, die nicht auf Abruf stehen können, nur weil Sie mit den Fingern geschnippt haben; Das werden Sie wiederum sicher verstehen. Gerade Ihre Ungeduld hat aber möglicherweise zur Eskalation beigetragen, denn es kamen von Ihrer Seite innerhalb kürzester Zeit und wie aus der Pistole geschossen, weitere heftige Beiträge gegen Frau Sunnus, den Verein und die verstorbene Frau W.. Dabei war Ihnen ja klar, dass gerade Letztere sich zu den "Argumenten und Beweisen" gegen sie bzw. für Sie, die Sie Frau Sunnus gechickt haben, natürlich nicht mehr äußern konnte.
3. Jetzt lese ich, dass nach der "Friedenspause" (!?) über die Feiertage der Nachruf aus der Homepage entfernt wurde. Damit ist Ihnen der Vorstand entgegen gekommen. (Im Übrigen sind die Besucher der Homepage an Infos zum Thema Mobbing in der ev. KIrche, Kirchenrecht, "Ungedeighlichkeit" / Wartestand, Rechtsschutz in der Kirche etc... interessiert und nicht so sehr an einen Nachruf auf eine ihnen unbekannte Person. Es scheint sogar, dass selbst D.A.V.I.D.-Mitglieder den Nachruf nicht einmal kannten.)
4. Es kann meiner Meinung nach nicht die Aufgabe von D.A.V.I.D. sein, posthum auszuloten, wer nun der / die "Gute" bzw. "Böse" damals war. Wenn ich Sie richtig verstehe, erwarten Sie, dass Frau Sunnus sich zum Inhalt des Materials, das Ihre Sicht der Dinge untermauert, (im Forum?) äußert. Seien Sie sicher, dass sie und der Vorsand alles sorgfältig, aber auch und gerade aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung mit Gemeindekonflikten / Stellungnahmen von Kirchenleitungen / Urteilen von kirchlichen Verwaltungsgerichten u.v.m. kritisch gelesen haben.
5. Aus meiner Sicht muss Ihr Hinweis, dass einige Kollegen und sogar zwei Dekane an der Schlichtung / Mediation (?) beteiligt waren, nicht zwangsläufig zum Nachteil von Frau W. interpretiert werden. Waren sie wirklich unparteisch?
6. Überhaupt stört mich etwas: Sie selbst haben geschrieben: "Frau W. war kein Mobbingopfer: D.A.V.I.D. ist ihr auf den Leim gegangen etc...", aber gleichzeitig räumen Sie ein: "Ja, das simmt,es gibt Menschen im Kirchenbezirk, die sich nach vielen Jahren entschlossen haben, Frau W.s Anliegen nicht mehr zuzuhören und ihr nicht mehr zu beantworten. Ich selbst verstehe diese Menschen..."
Sie haben sich also diesen "Menschen" angeschlossen. Ließ sich in Ihrer Gemeinde / Ihrem Bezirk wirklich kein einziger Mensch finden, der sagen konnte: "Ich aber, verstehe Frau W."? Ging es nach dem Motto: "Alle gegen eine"? Sie fragen: "Hat derjenige, der sich an D.A.V.I.D. wendet immer recht?". Die Gegenfrage lautet: "Hat eine Mehrheit grundsätzlich recht?". Dabei entnehme ich Ihren Darstellungen, dass Ihre Anfänge in N. und gerade mit Frau W. schwierig wren. Sie selbst waren "neu", aber einige Gemeindeglieder (zumindest Frau W.!) waren mit dem alten Konflikt offensichtlich noch beschäfigt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie zum Spielball wurden und nehme Ihnen ab, dass Sie sich als "Brückenbauer" um Befriedung bemüht haben. Dann wurden Sie ungewollt selbst Teil des Konflikts, wahrscheinlich, weil er lange vor Ihrer Zeit nicht für alle zufriedenstellend abgeschlossen worden war. Wurde aber damals wirklich alles getan, um eine echte Win-Win-Situation bei der Lösung des Konflikts rechtzeitig zu ereichen? All das kann ich natürlich nicht beurteilen.
Konflikte dieser Art sind in der Tat sehr komplex. Aber es ist kein Geheimnis mehr, dass "die Institution / Firma (!) Kirche" erhebliche Defizite i.S. Konfliktmanagement schon immer hatte bzw. noch hat, ob in Gemeinden, Kindergärten oder diakonischen Einrichtungen, ob in Landeskirchen oder Freikirchen. Das "System Kirche" und "das System Gemeinde" bieten sogar den idealen Nährboden für Konflikte und Mobbing / Bossing. Das sagen nicht nur D.A.V.I.D. und die mit ihm vernetzten Initiativen, sondern weltliche Mobbing-Spezialisten.
7. D.A.V.I.D. hat Ihnen die Möglichkeit gegeben, sich ohne Zensur im Forum zu äußern. Sie haben davon Gebrauch gemacht. Bitte bedenken Sie: Sie persönlich, lieber Beksi2000 mit Familie, haben nach diesem Konflikt nichts verloren: Ihre Stelle nicht, Ihr Pfarrhaus nicht, Ihr soziales Umfeld nicht und Ihre Dienstbezüge sind nicht geringer geworden. D.A.V.I.D. und Sie stehen in keinem Dienstverhältnis.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie nie in die Krallen eines Paragraphen geraten, dessen sich die Kirchenbehörde gern bedient, wenn sie bequem und schnell eine Pfarrperson aus ihrer Pfarrstelle entfernen will. Sie wären ihr und anschließend ihrer internen "Gerichtbarkeit" (!) ausgeliefert. Sie wären aber de facto recht-und machtlos. Seien Sie also den wenigen Pfarrern und deren Ehefrauen sowie den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen von D.A.V.I.D. dankbar, die den Mut aufbringen, ein menschenverachtendes und rechtsverletzendes System an den Pranger zu stellen.

Mein Fazit: Als Ihr jetzt verstorbenes Mitglied Frau W. sich an D.A.V.I.D. wandte, war offensichlcih das Kind für sie längst in den Brunnen gefallen. Die Diskussion im Forum vor Weihnachten war für viele sehr belastend: für Sie und Ihre Frau ganz persönlich sowie für einige Ihrer Gemeindeglieder, aber auch für Frau Sunnus, den Vorstand, den Verein insgesamt und nicht zuletzt für die Familienangehörigen von Frau W.. Ich habe nicht mehr in Erinnerung, ob Sie Letztere in Ihren Beiträgen überhaupt erwähnt haben.
Wenn Sie sich als Opfer von D.A.V.I.D. fühlen, dann schreiben und schreien Sie es weiter im Forum. Frau W. kann für ihre eigene Verteidigung nichts mehr tun.
Mit freundlichen Grüßen
Friedenspfeife

Friedenspfeife  
Friedenspfeife
Beiträge: 3
Punkte: 9
Registriert am: 29.01.2016


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#37 von Beksi2000 , 29.01.2016 13:24

Zunächst Danke an PseudoNym!

Liebe Friedenspfeife,
zu 1. Genau: Ich fühle mich auf der Anklagebank! Der Nachruf, der im Eingang nach wie vor zu lesen ist, unterstellt pauschal allen am Konflikt beteiligten Personen ein katastrophales Konfliktmanagement. Wir werden hier an den Pranger gestellt und übel beschimpft. Und da wundern Sie sich, dass wir emotional reagieren?
zu 2. wir erwarteten vom Vorstand keine übereilte Reaktion. Zunächst hätte es uns gereicht, den Eingang unserer Mails zu bestätigen und eine Antwort in Aussicht zu stellen. Inzwischen sind gut 6 Wochen vergangen und weder Frau Sunnus noch ein Mitglied des Vorstands ist INHALTLICH auf dieses komplexe Thema eingegangen. Ich wiederhole mich: Ich habe mehrfach signalisiert, dass ich zu Gesprächen und zum Austausch per Email bereit bin (nur auf Skype wollte ich mich nicht einlassen).
zu 3. Wie groß das Interesse an diesem Nachruf ist, kann ich nicht beurteilen. Aber das ändert nichts daran, dass hier Menschen in einer Weise verurteilt werden, mit denen weder Frau Sunnus noch sonst jemand aus dem Vorstand je gesprochen hat. Wenn der Nachruf so uniteressant ist, könnte man auch diese ganze Diskussion entfernen und alle hätten ihre Ruhe...
zu 4. Sie haben recht: Es ist sehr schwierig, jetzt noch ein faires Urteil zu fällen. Aber Frau Sunnus hat ja ihr Urteil bereits gefällt. Und sie hat das Kunststück geschafft, ein Urteil zu fällen, ohne die Gegenseite auch nur anzuhören. Das klingt manchen vielleicht zu emotional aber genau so ist es.
zu 5. und 6. Es sieht von außen betrachtet und ohne die jahrelange Vorgeschichte zu kennen tatsächlich so aus, als hätten sich alle gegen Frau W. gestellt. Genau diese Vorgeschichte wollte ich dem Vorstand und Frau Sunnus gegenüber darstellen. Und ich wollte das bewusst nicht hier im Forum ausbreiten, sondern in PN und Emails, die ich Frau Sunnus und dem Vorstand schickte. Auf diese Mails und PN erhielt ich bis heute keine Antwort. Vielleicht wäre eine win win Situation möglich gewesen, hätte Frau Sunnus damals den Kontakt zu mir gesucht. Aber es war vermutlich einfacher, dem üblichen Verdächtigen "System Kirche" katastrophales Konfliktmanagement zu unterstellen. Nebenbei: Es ging in diesen jahrelangen Auseinandersetzungen mit Frau W nicht um einen Konflikt, sondern um unendlich viele Konflikte, Themen und Personen - nur deshalb waren mehrere Pfarrer, Dekane, sogar Richter am Landgericht und Kirchengemeinderäte beteiligt.
zu 7. Ja, ich habe meine Anstellung noch. Obwohl Frau W gegenüber dem OKR mehrfach anregte, mich aus dem Pfarramt zu entfernen. Sie hat den OKR mit vielen Dienstaufsichtsbeschwerden gegen mich beschäftigt. Die Krallen waren längst ausgefahren, sie hatte nur noch nicht den richtigen Paragrafen gefunden, mich loszuwerden.
zu ihrem Fazit: Sie schreiben "wenn sie sich als Opfer von D.A.V.I.D. fühlen" - vielleicht ist Opfer das falsche Wort. Aber ich finde es nach wie vor unverschämt, wie Frau Sunnus über die Beteiligten an diesen Konflikten urteilt. Dieser Nachruf und die Aussagen, die Frau Sunnus an anderer Stelle über unsere Gemeinde macht, sind extrem einseitig, sachlich oft falsch und im Ton beleidigend.

Abschließend: Ich möchte mit meinen Beiträgen in diesem Forum kein Nebenthema unnötig aufblähen, ich möchte auch niemand, der mit diesem Konflikt nichts zu tun hat, belasten. Aber ich möchte, dass Frau Sunnus oder der Vorstand sich überlegen, ob die Behauptungen/Urteile, die sie über uns gefällt haben, aufrecht halten wollen.
Mit freundlichen Grüßen
beksi2000

Beksi2000  
Beksi2000
Beiträge: 24
Punkte: 72
Registriert am: 15.12.2015


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#38 von Achim , 29.01.2016 13:31

Liebe PseudoNym, liebe Friedenspfeife und natürlich auch lieber Beksi und all´Ihr anderen Mitleser,

PseudoNym danke ich für ihren versöhnlichen Beitrag und unserem neuen Mitglied Friedenspfeife (nomen est omen) ebenfalls, der uns mit seinem umfangreichen und klug durchdachten Beitrag sicher einige Stunden seiner Zeit geopfert hat.

Ich persönlich kann aus eigener Kenntnis nichts zum Problem "M.W." beitragen. Ich habe "M.W." erst vor ca. drei Jahren anlässlich unserer Jahrestreffen als nette und freundliche ältere Dame kennengelernt.

Will also sagen, dass ich persönlich mich als neutral betrachte und die gegenwärtige Debatte als sinnlose Rechthaberei (von allen Seiten) betrachte.

Wem hülfe es heute wirklich, wenn wir die alten Schlachten neu aufwärmen/schlagen, lieber Beksi, liebe Sabine?

Ich habe heute umfangreich mit Frau Sunnus telefoniert. Sie hat ihre Stellungnahme vorbereitet, die Ihr alle demnächst hier werdet lesen können. Zusätzlich wird sie Dich, lieber Beksi, auch per Email anschreiben.

Liebe Freunde und Christenmenschen,

mir scheint, dass es auf allen Seiten Verletzungen und Wunden gegeben hat. Wollen wir alle nicht bitte versuchen, den Ball flach zu halten, bzw. Barmherzigkeit zu üben?

Euer

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#39 von Achim , 29.01.2016 13:44

Lieber Beksi,

Du wirst schon gesehen haben, dass mein soeben vorangegangener Beitrag Deinen vorangegangenen nicht berücksichtigen konnte. Unsere Beiträge haben sich schlicht überschnitten.

Ich bitte um Nachsicht. Ich bin etwas langsamer als Du und bitte erneut um Geduld. Wollen wir vielleicht mal telefonieren? Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass wir alle hier nur leeres Stroh dreschen.

LG

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#40 von Achim , 30.01.2016 10:10

Lieber Beksi,

Frau Sunnus hat mich gebeten, ihren nachfolgenden Beitrag hier einzustellen:

"An Beksi:

Tatsächlich und subjektiv gesehen, haben Sie in Ihrer kurzen Amtszeit von 2 Monaten – und vorher schon - viel Zeit in den annähernd zehnjährigen Konflikt des KGR Ihrer damals „neuen“ Gemeinde investiert. Und in dieser Hinsicht kann ich auch verstehen, dass Sie sich verletzt fühlen.

Nicht zuletzt deshalb hatte ich Ihnen in meiner Mail vom 16. Dezember 2015 meine „grundsätzliche Gesprächsbereitschaft“ zugesagt, allerdings „erst im neuen Jahr und unter der Bedingung, dass Sie selbst an einer – möglichst – professionellen Aufarbeitung dieses Konfliktes interessiert sind.“

Ihre eigenen Worte dazu: “Ich bin an keiner Aufarbeitung dieses Konfliktes interessiert. Dieser Konflikt hat mich schon zu viel Zeit, Energie und Nerven gekostet.“

Daran habe ich mich gehalten. Es hat nämlich keinen Zweck, sich mit jemandem auszutauschen, der nicht einige Schichten tiefer gehen möchte. Hoffnungsvoller gesagt, der (noch) nicht bereit dazu ist.

Was also bezwecken Sie mit der Unterstellung, Sie hätten auf Ihre „mehrfach signalisierte Gesprächsbereitschaft“ keine Antwort bekommen?

Hier auf dieser Forums-Plattform haben Sie die Gelegenheit, sich mit Ihrer Erfahrung und Sichtweise zu artikulieren, reichlich genutzt. Gut so. Nur: Die Antworten haben Ihrer Erwartung nicht entsprochen. Wie kann da eine faire Annäherung z. B. zum Thema „Mobbing“ passieren, wenn die Kommunikation derart verstellt ist?

Weitere, nicht wenige Fragen an Sie stelle ich bewusst nicht an dieser Stelle hier im Forum und werde mich per Mail noch einmal an Sie wenden.


Sabine Sunnus, Verfasserin des Nachrufs "



LG

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#41 von Beksi2000 , 30.01.2016 12:59

Frau Sunnus, ich bin froh, dass Sie sich melden. Ihre Nachricht zeigt mir, dass die Kommunikation von anfang an schwierig war und zu Missverständnissen geführt hat. Deswegen gehe ich jetzt auch nur auf die Punkte ein, die Sie hier nennen und freue mich auf eine weitere Bearbeitung außerhalb des Forums.
Es geht um ZWEI Konflikte.
Die Bedingung, die Sie mir stellten, nämlich dass ich selbst an einer professionellen Aufarbeitung des Konflikts interessiert sein sollte, hat mich, ich gebe es zu, maßlos geärgert.
Denn mein Groll kam nicht aus dem alten Konfikt um Frau W.
Mein Groll gilt einem anderen Konflikt: Mein Unverständnis und meine Wut betraf die Tatsache, dass Sie über mich (und die anderen Betroffenen) urteilten, dass Sie uns Motive und Verhaltensweisen unterstellten, die ich widerlegen kann und dass Sie über Vorfälle aus unserer Gemeinde urteilen und sie in Interviews aus meiner Sicht falsch darstellten.
Mit der Aussage: Ich bin an keiner Aufarbeitung dieses Konfliktes interessiert, meinte ich den Konflikt um Frau W. Dieser Konflikt ist Geschichte.
Mein Problem, mein Ärger ist der aktuelle Konflikt, der aus Ihrem Urteil über mich/uns entstanden ist. Und diesen Konflikt würde ich sehr gerne professionell (außerhalb des Forums) mit Ihnen aufarbeiten!
Mit freundlichen Grüßen
Achim Dürr


Beksi2000  
Beksi2000
Beiträge: 24
Punkte: 72
Registriert am: 15.12.2015

zuletzt bearbeitet 30.01.2016 | Top

RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#42 von Achim , 30.01.2016 16:12

Lieber Achim Dürr (alias Beksi),

herzlichen Dank für Ihre schnelle Reaktion, der wir wohl alle Ihre Betroffenheit und Ihr ernsthaftes Bestreben nach Bereinigung/Aussprache/Klärung des vorhandenen Konflikts entnehmen können.

Ich bin dankbar, dass Sie das Problem aus Ihrer Sicht "eingekreist", bzw. konkretisiert haben und vor allem (!) dafür, dass Sie vorschlagen, den vorhandenen Konflikt ausserhalb des Forums
(direkt mit Frau Sunnus) zu bearbeiten. Das scheint auch mir der richtige Weg zu sein.

Ich darf Ihnen versichern, dass Frau Sunnus an einer an Sie gerichteten Email arbeitet, die Sie in den nächsten Tagen erhalten sollten. Das habe ich heute von ihr persönlich erfahren.

Einerseits verstehe ich, dass Sie (und die anderen Betroffenen ? welche ?) sich verletzt fühlen, andererseits könnte leicht der Eindruck entstehen, dass unsere Frau Sunnus jetzt posthum stellvertretend für Frau W. herhalten/haften soll, was man im Fußball als "Nachtreten" bezeichnet und im vorliegenden Konflikt boshaft als "posthumes Nachtreten" bezeichnet werden könnte.

Das ist es, was mir persönlich Unbehagen bereitet. Verstehen Sie bitte? Unsere Frau Sunnus hat unsere Frau W. lange Jahre intensiv betreut. Mag sein, -ich weiss es nicht - dass auch unsere verstorbene Frau W. sich nicht immer glücklich verhalten hat, wofür es sicher auch Erklärungen gäbe.

Will hier und jetzt nur sagen:

Wir alle sollten den Eindruck vermeiden, dass Dürr versus Sunnus den alten/abgeschlossenen Konflikt mit unserer verstorbenen Schwester W. "aufwärmen".

Lieber Vornamensvetter Achim,

Sie merken hoffentlich, dass ich mich um Neutralität bemühe. Ich kann Ihre Position verstehen, andererseits aber auch die unserer Frau Sunnus. Und ich meine, dass unter uns Christenmenschen eine einvernehmliche Bereinigung des Konflikts mit halbwegs gutem Willen möglich sein sollte.

Herzlichst Ihr
Namensvetter

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#43 von turmfalke , 01.02.2016 11:41

Lieber Beksi2000!

Ich bleibe mal als der Turmfalke im Rahmen des Forums beim "Du". Ich bin Mitglied bei David, war an der Begleitung von Fr. M.W. aber nicht beteiligt und habe sie nur auf Tagungen kennengelernt. Ich bin - oder war - 35 Jahre Gemeindepfarrer udn kenne mich inzwischen ganz gut aus mit Konflikten in Kirchengemeinden.

Du schreibst, dass es sich um zwei Konflikte handelt: Den alten Gemeindekonflikt von damals und den neuen zwischen David und Dir von heute. Du möchtest das gerne trennen, den alten Konflikt ruhen lassen und dich nur aktuell beschweren, über das Verhalten von unserem ehemaligen Vorstandsmitglied Fr Sunnus.

Ohne mit Fr Sunnus aktuell darüber gesprochen zu haben, vermute ich aber, dass das nicht möglich ist. Es geht ja doch um die Frage, ob Fr M.W. oder der Vorstand deiner Gemeinde, dein Vorgänger im Pfarramt und verschiedene kirchenleitende Personen sich richtig oder falsch verhalten haben. Dazu wird es nötig sein, ganz zum Anfang des Konfliktes zurückzukehren, lange vor deiner Zeit in der Gemeinde. Damals hatte Fr M.W. angemahnt, den Belegungsplan ihrer Gemeinderäume so klar zu gestalten, dass man Vorteilsnahme durch einzelne Interessierte ausschließen könnte. Diese Klärung kam nicht zustande. Stattdessen ist ein Gemeindekonflikt entstanden, der dann immer weiter ausgeufert ist und dabei eine Eigendynamik entwickelt hat. Die Frage, ob die Vorwürfe, die im Nachruf von Fr M.W. erhoben worden sind, zurecht bestehen oder nicht, wird man nur lösen können, wenn man nach der Entstehungsgeschichte des Konfliktes fragt.

Ich bitte dich also herzlich: Lass dich versuchshalber auf ein sachkundiges Gespräch mit Fr Sunnus ein. Du bist ja selber gar nicht so sehr betroffen. Du bist ja erst später in die Gemeinde gekommen und hast den bereits eskalierten Konflikt sozusagen geerbt.

Viele Grüße!

Turmfalke


turmfalke  
turmfalke
Beiträge: 415
Punkte: 1.331
Registriert am: 28.12.2013


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#44 von Beksi2000 , 01.02.2016 12:29

Lieber Turmfalke,
klar, man wird die beiden Konflikte nicht sauber trennen können. Genau deshalb möchte ich die Aufarbeitung des/der Konflikte/s nicht im Forum sondern im persönlichen Gepräch mit Frau Sunnus klären.
Vielleicht gelingt es ja, dass wir am Ende zu einer gemeinsamen abschließenden Stellungnahme kommen.
Viele Grüße

Beksi2000  
Beksi2000
Beiträge: 24
Punkte: 72
Registriert am: 15.12.2015


RE: Zum Tod des DAVID-Mitglieds M.W.

#45 von Achim , 02.02.2016 14:47

Lieber Beksi, lieber Turmfalke, liebe Freunde,

Ihr beide seid - anders als ich -"hauptberuflich Christenmenschen", was ich höflichst nicht als Vorwurf zu betrachten bitte und eher ironisch meine.

Ich bin zwar stellvertretender Vorsitzender unseres DAVID -Vereins, jedoch theologischer Laie und verfolge in dieser Funktion ( ich bin von Haus aus Jurist ) die vorliegende Debatte mit gewisser Beklommenheit, lieber Beksi, liebe Frau Sunnus.

Sollte es unter Christenmenschen nicht möglich sein, sich zu verständigen?

Euer

Achim


Gemeinsam sind wir stark!

 
Achim
Beiträge: 593
Punkte: 1.942
Registriert am: 23.07.2013


   

Gemobbt von wem?
Zu den Berichten auf der Webseite von D.A.V.I.D. e.V.

disconnected Lust auf eine Online - Plauderei? Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen